Dieses Mailing geht unter die Haut!

Polaroid_2007_2008

“Und wie weit geht die Liebe zu Ihrem Azubi?”

Mit dieser Frage beschäftigte sich das zweistufige Mailing aus dem Jahr 2007.

Die erste Stufe bestand aus einer Klappkarte, die im Corporate Design gestaltet war und ein Tattoo mit dem Namen des jeweiligen Azubis beinhaltete. Außerdem konfrontierte die erste Stufe seine Empfänger mit der Frage: „Mal ehrlich, würden Sie sich ein Tattoo mit dem Namen Ihres Azubis stechen lassen?“

In der zweiten Stufe des Mailings wurde ein erklärendes Anschreiben verschickt, das eine Erleichterung versprach. Natürlich muss sich niemand ein Tattoo mit dem Namen seines Azubis stechen lassen. Stattdessen gab es eine Alternative, wie man die Wertschätzung seines Azubis schmerzfreier unter Beweis stellen kann und die viel effektiver ist. Der enthaltende Coupon bot dem Empfänger die Mög- lichkeit, durch eine Spende von 50 Euro pro Schuljahr und Azubi die Multimedia-Ausstattung in der Schule zu verbessern. So kann man auch ohne einen Besuch beim Tätowierer zeigen, wie wichtig einem die qualifizierte Ausbildung seiner angehenden Werbekaufleute und Kaufleute für Marketingkommunikation ist.

In beiden Mailingstufen wurde auf die Internetpräsenz des Projektes hingewiesen, denn die Initiative “pro+azubi” stellte sich hiermit zum ersten Mal auch online vor.